DO. 05.10.06 M-NUS MICRO BUS TOUR

up: M-nus Micro Bus Tour:
RICHIE HAWTIN (M-nus, PLAYdifferently) TROY PIERCE (m-nus, Detroit) GAISER (M-nus, Canada) BENET (Idealfun)
down: Bass Addicted:
DISKO 69 (Blackred, Darkstar, Leipzig) PEAK PHINE (Distillery, Bass Plus, Leipzig) ROCKING B (Zoosound, Stars for Soul)

Start: 22:00 | add to Cal


Richie HawtinRichie Hawtin hat den minimalen Techno entscheidend mitgeprägt und ihm vielfältige Gesichter gegeben. So gilt er, der auch unter den Namen Plastikman und Fuse bekannt ist, als Wegbereiter von Minimaltechno. Als Richie noch Richard hieß zog er mit seinen Eltern und seinem Bruder von England nach Windsor/ Ontario in Kanada. Schon mit 15 Jahren lockten ihn die Clubs über die Staatsgrenze nach Detroit, wo er mit 17 bereits selbst DJ im "Shelter" war. In seinen Sets mixte er House und Techno mit Industrialsound von Nitzer Ebb oder Skinny Puppy. Ende der 80er produzierte er selbst und bekam beim Radiosender Detroit 96.3 FM seine eigene Radishow. Kein Wunder, dass sich bald herumsprach, wer dieser Richie Hawtin war.

Mit John Acquaviva gründete er 1990 das in der Szene inzwischen legendäre Plus-8-Label, auf dem in den folgenden Jahren Kenny Larkin, Dan Bell, Speedy J und Hawtin als Plastikman, F.U.S.E und State of Mind releasten. Mit seinen Acidtechno-Veröffentlichungen traf das Label den musikalischen Nerv seiner Zeit, was sich in Verkaufszahlen von 10.000 Stück und mehr wiederspiegelte.

1991 gründete Richie Hawtin noch die Labels "Probe" (für experimentellere Veröffentlichungen) und "Definitive" (für House Music). Gleichzeitig wurden er, Acquaviva und Speedy J international gefragt als DJs bzw. Live-Acts. Zusammen mit Fred Giannelli und Daniel Bell arbeitete Hawtin auch unter dem Pseudonym "Spawn". Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit bis Künstler wie Sven Väth, The Shamen, Josh Wink, Laibach, Steve Hillage seine Remix-Künste für sich entdeckten. Hawtin setzte einfach die entscheidenden Akzente.

1993 erschien das Album Sheet One, das mit seinem speziellen Acid-, Ambient- und Minimal-Techno-Sound für so einige Begeisterungsstüre sorgte. Die Songs sind experimentelle Klangcollagen aus TB-303-Läufen, Percussions und Effekten. Dieses Album hat in der Techno-/Electro-Szene einen legendären Ruf. 1995 gründete Hawtin mit seinem Bruder Matthew einen "Intellinet" genannten Vertrieb für insgesamt 15 Labels, der jedoch bald wieder eingestellt wurde, was zur Folge hatte, dass auch die die Labels "Probe" und "Definitive" eingestellt wurden.

Zum Ende des ausklingenden Jahrhunderts rücken eigene Produktionen von Hawtin mehr in den Hintergrund. Er arbeitet an der "Decks, EFX & 909" Techno Compilation, um die während seiner Live Sets gewonnenen Erkenntnisse und Eindrücke im Studio umzusetzen und auf Platte zu verewigen. Denn wer Richie Hawtin buchte und bucht, bekam und bekommt nicht einfach einen DJ an zwei Plattenspielern, sondern einen, der neben den Turntables noch einen kleinen Gerätepark an Equipment aufbaut und damit eine Live-DJ-Show schmeißt.

2001 legte Hawtin mit DE9: Closer to the Edit eine CD vor, die aus unzähligen kleinen Sound-Schnipseln von über 100 Techno-Produktionen zusammengesetzt worden ist: halb Eigenproduktion, halb Mix.

Von 2002 bis 2003 lebte Hawtin in New York City, 2004 zog er nach Berlin. "Für mich ist Berlin wie eine Insel – eine paradiesische Insel in der Mitte von Europa." sagt er über seine neue Heimat. Hier begann die intensive Zusammenarbeit mit Ricardo Villalobos, an dessen Projekt "Narod Niki" er auch mitarbeitet.

2005 komponierte Hawtin gemeinsam mit dem Mailänder Choreografen Enzo Cosimi den Titel "9:20" für die Eröffnungsgala der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin.
Vor einigen Monaten, im März 2006 präsentierten die Hawtin-Brüder die Ausstellung "min2max" in Berlin, in der laut Pressetext "mit einer ästhetischen Minimalität der Quader im Raum mystifiziert wird.“ Matthew Hawtin war für das Ausstellungskonzept verantwortlich, Richie Hawtin hat den passenden minimalistischen Soundtrack dafür produziert.

Richie Hawtin ist ein Künstler, dem zu Recht viel Respekt zukommt - etliche internationale DJ-Auszeichnungen halten das fest. An diesem Abend wird das auch die Distillery und ihr Publikum zu spüren bekommen, wenn Richie Hawtin mit seinen Label-Gefährten von M-nus keinen Zweifel aufkommen lassen wird. Wir freuen uns auf ein echtes Highlight.

Minimal kann so groß sein.

http://www.m-nus.com
distillery.de