SA. 03.05.14 DIMENSIONS & OUTLOOK FESTIVAL LAUNCH PARTY

up: dimensions area
LIVITY SOUND - DJ TAKEOVER (Kowton, Asusu, Peverelist - Bristol) VINCENT NEUMANN (Distillery, Krill Music, Oblique, Leipzig) SHAPE (VARY, Leipzig) ABA DON (Dr. Seltsam)
down: outlook area
COMMODO (Deep Medi, Sheffield) ZAB DUB (Leipzig) SUBMISSION CREW (aka tearztar & asm)
outdoor: special things
AB 22:00 UHR: TICKET-COMPETITION

Start: 22:00 | add to Cal


OutlookDimensions und Outlook – zwei in ihrer Bedeutung recht ähnliche Namen für zwei teilweise doch ziemlich unterschiedliche Festivals innerhalb zweier Wochen am selben Ort. Die Unterschiede verschwimmen jedoch auf den zweiten Blick ganz schnell, denn am Ende haben beide mehr Gemeinsamkeiten als man im ersten Moment zu sehen denkt. Fangen wir bei den örtlichen Gegebenheiten an. Da ist dieses alte Fort am Rande Pula's, quasi das Epizentrum beider Festivals. Wer nicht aufpasst kann sich hier auch durchaus verlieren, was nicht nur an den vielen Gängen und Bühnen liegt, sondern auch an der liebevollen Deko, die nicht zu dick aufträgt und sich doch im richtigen Moment gekonnt in Szene setzt. Das gilt im übrigen auch für die Anlagen, allesamt extra aus UK mit dem Schiff nach Pula gebracht. Outside the Fort steht beispielsweise diese wundervolle weinrote Void und kickt genau da wo es wohl tut, für viele Liebe auf den ersten Blick. Oder 200 Meter weiter die Mungos Area, wo die Jungs aus Glasgow den etwas tiefer frequenten Bass über ihre selbst gebaute Anlage pumpen. Und das ist erst der Anfang. Wir haben noch kein Wort über den Strand verloren, das herrliche Wetter oder das jeweils Mittwoch Abend stattfindende Opening Konzert im alten Kolosseum von Pula. Ebenso wenig wie über das mörderische Line Up und die vielen liebenswürdigen, musikverrückten Menschen die genau so hart feiern wie man selbst und sich dabei auch mal den ein oder anderen Sonnenbrand abholen, weil sie die Zeit vergessen haben.

Aber am besten du machst dir selbst ein Bild, solltest du das die letzten Jahre noch nicht gemacht haben. Und das kostenlos! Denn heute Abend kannst du bei uns Tickets für beide Festivals abstauben.

OutlookSteht das Dimensions mehr für elektronische Musik aus dem geraderen Segment, so bindet es trotzdem vielerlei Künstler ein, die auf dem Outlook Festival den gebrocheneren Beat vorwärts schieben. Und genau da setzen wir heute den Hebel an. So dürfen wir heute in der "Dimensions-Area" Kowton, Asusu und Peverelist aka Livity Sound begrüßen. 2013 via Resident Advisor zum Label des Jahres auserkoren, haben die drei Jungs aus Bristol es in beeindruckender Manier geschafft ihre unterschiedlichen musikalischen Wurzeln zu verzweigen und einen neuen Sound zu erzeugen. Englische Soundsystem-Culture ist dabei der konstante Bezugspunkt, von welchem aus sie die eisigen Stämme von Grime, Dubstep und (Dub)Techno in einen zwar mehrheitlich düsteren, aber stets treibenden Hybriden verwandeln. Der Subbass packt kräftig zu, die Snares steuern punktgenau ihr Ziel an der Wurfwand an, und die Kickbässe lassen jeden Turnschuhträger alt aussehen. Zu viele Köche verderben ja durchaus den Brei, aber hier weiß jeder was er tut und genau zum richtigen Moment schält Asusu die Kartoffeln, gibt Kowton die Milch dazu und Peverlist die Butter. Für die nötige Würze sorgen dann alle gemeinsam und so wird ein Sound geschaffen, der jedem einzelnen Raum zugesteht und genau dadurch nie das Ziel aus den Augen verliert. Techno auf einem anderen Level und ein dankender Anlass neben Vincent Neumann zwei neue Gesichter in unserem Samstags-Rahmen zu präsentieren. Shape hat uns schon des Öfteren an Freitagen verwöhnt, aber der Junge kann einfach nicht still sitzen und dementsprechend dürft ihr euch auf ein spannungsreiches Set zwischen Techno, UK Bass und UK Funky einstellen. Die etwas geschmeidigeren Noten wird Aba Don vom Dr. Seltsam anschlagen. Ob aber perkusiver House zum still stehen bzw. sitzen animiert darf bezweifelt werden.

Die eben erwähnten Wurzeln aus Dubstep und Grime werden sich in der "Outlook-Area" nicht etwa verzweigen sondern eher in massiver Form ausprägen. Nachdem wir im Februar mit Gantz bereits einen neuen und interessaneten Act aus dem Hause Deep Medi das erste Mal in Leipzig begrüßen durften, haben wir heute Nacht gleich mit seinem Pendant auf Deep Medi nachgezogen. Commodo wusste spätestens vor etwa drei Monaten mit F_ck Mountain vollends zu überzeugen, dringt er damit doch in eine Dimension vor, die manche für nicht existent gehalten hatten. Er stösst die Tür in einen Raum auf, dem sowohl der Rave als auch das reinigende Moment des Meditierens nicht fremd ist und kreiert damit endlich die Leichtigkeit, die Dubstep anscheinend schon verloren hatte. Leicht fühlt es sich auch an wenn Zab Dub die Trommeln auspacken und live ein Gefühl erzeugen, welches sich in digitaler Form nur schwierig einstellen vermag. Der Sound ist im Fluss und so rutscht es sich ein ganzes Stück weit unbeschwerter über die Tanzfläche. Dass das in Leipzig zu Dubstep in der Form noch möglich ist haben wir auch der Submission Crew um Tearztar, Asm und Herbalselecta zu verdanken. Dementsprechend übernehmen die drei völlig folgerichtig das Intro und Outro. Letzteres geht dann vielleicht auch ein ganzes Stück länger, es ist ja Samstag.

http://www.dimensionsfestival.com
http://www.outlookfestival.com
distillery.de