SA. 15.11.08 FEENSTAUB & FRIENDS MEETS WHERE THE BUFFALO ROAM

up: feenstaub & friends
D-NOX (Sproutmusic, Plastik Park) DEXTER CURTIN (ump3) FEENSTAUB (Nu:Trance, Distillery, Leipzig)
down: various styles/oldscool
STEPHAN VON WOLFFERSDORFF (Distillery, Where the Buffalo Roam, Leipzig) ENNY ONE (Shack Limited, Chemnitz) DANIEL SAILER (Distillery, Where the Buffalo Roam, kompl3x, Leipzig)

Start: 23:00 | add to Cal


D-Nox ist unterwegs. Ständig und überall. Er verbringt mehr Zeit im Ausland als in good old Germany. Mexiko, Israel, China, Australien und Russland – Es gibt kaum einen Ort, an dem D-Nox noch nicht gewesen ist, kaum eine Stadt, in der seine Sets zwischen Techno, Electro und Progressive House noch nicht erklangen. Klingt nach Übertreibung, denkt Ihr? Ist das hier wieder so ein typischer Hype-the-guy-Text?

D-NoxNun, Ihr wisst, wie es ist: Es gibt nur einen Weg, um herauszufinden, ob der DJ, der seit 1992 am Plattendrehen ist, diverse Residencies in Clubs wie dem Area Code und Evosonic Radio innehatte, der in Clubs wie Tresor, Tribehouse, Ultraschall und Aufschwung Ost spielte, der das Label Sprout Music und sein Sublabel Plastik Park gründete, der sich als Produzent, vor allem mit dem Projekt D-Nox & Beckers und den Tracks Jetlag Slave (Baroque, UK), Seven Hours (Electribe) and Memory Cell einen Namen machte und 2007 das Album Left Behind auf Electribe auf den Markt brachte, das vor allem in Japan und Brasilien sehr erfolgreich war, der Remixe unter anderem für Tocadisco und Minilogue machte und in seiner Radioshow D-Nox in Demand die lieben Leute über die neuesten Errungenschaften der Electronic Beats Szene unterrichtet... nun es gibt nur einen Weg herauszufinden, ob dieser D-Nox hält, was er verspricht: Eine intensive Interaktion mit dem Publikum während seiner kaum enden wollenden Sets mit unzähligen Ups und Downs, die mit der Menge zu spielen scheinen, um sie in Bewegung zu halten bis letztendlich die Party-Bombe mitten in und über und mit ihnen explodiert.

Der Weg, um herauszufinden, ob das stimmt, ist mit wenig Aufwand, aber viel Abenteuer verbunden: Ihr solltet Euch heute Abend einfach nur in den Club Eures Vertrauens begeben. Vielleicht steht Euch die Vision zur Seite, die der Text in Euch auslösen könnte, vielleicht bleibt Ihr skeptisch, aber eines ist sicher: Ihr werdet D-Nox erleben, sein Sound wird sich über Euch ergießen und dann wisst Ihr, ob der Typ wirklich so cool ist, wie wir hier schreiben.

Im Keller, aber dafür habt Ihr schon genügend Gelegenheiten gehabt, das zu überprüfen, spielt ein definitiv cooler Typ: Stephan von Wolffersdorff. Let's party!

Text: Sohaila Abu Bali
distillery.de