FR. 25.01.08 HOTTA FIRE REGGAESTATION

up: Reggae, Dancehall:
BADDIS CREW (Baddis Records, Luzern) ROTZLöFFELS HIFI AKA KID GRINGO & MASTAH K (The People´s Choise, Leipzig)
down: HipHop, Funk:
FU HANDS SOUNDSYSTEM (DJ Saibz & DJ D-Fekt, snuffpro, Leipzig)

Start: 22:30 | add to Cal


Herzlich Willkommen im Jahr 2008. Hoffentlich habt Ihr den Jahreswechsel gut überstanden, Hotta Fire hat es auf jeden Fall. Trotz aller Widrigkeiten und Konfusion im vergangenen Jahr hat sich die Reggae Station als das Event für Reggae und Dancehall in Leipzig behauptet und damit das so bleibt, haben wir auch für 2008 einige musikalische Leckerbissen für Euch vorbereitet, sowohl an weit bekannten Sounds, aber auch an Sounds und Live Acts, die es in Leipzig noch nicht zu sehen oder besser, noch nicht zu hören gab. Eins steht jedenfalls fest: als Alternative zum Reggae Dancehall Floor präsentieren wir gemeinsam mit DJ Saibz bis zum Saisonende im Juli den Streetflavor Floor, auf dem die Fu Hands, Leipzigs talentiertestes Hip Hop Soundsystem genreübergreifend die fettesten Beats und geilsten Lyrics aus HipHop, Funk, Soul, Dirty South und R'n'B für Eure Ohren, Füße vor allem aber auch für Herz und Seele durch die Boxen tönen lassen. Damit soll die Hotta Fire Station fern ab von Pop und Disko zu der Veranstaltung für afro-Amerikanische Musik, für Musik aus Rhythmus und Text werden, der sich kein wahrer Fan mehr entziehen kann.

{{image:3314:not_found}}An diesem Abend ist es wieder an der Zeit, Euch mit der Baddis Crew aus der Schweiz einen außergewöhnlichen Sound vorzustellen, der bisher noch nie in unserer Stadt zum Tanz aufgespielt wurde. Die eigentlich 5 einzelnen Luzerner Aktivisten, entschlossen sich 2001 gemeinsame Sache zu machen, suchten einen Namen und nannten sich Baddis, die Verwegenen eben. Minista organisierte im Juni 2001 den ersten Dance in der Schüür und holte gleich mal Pow Pow Movement aus Köln nach Luzern. Ein freudiges Wiedersehen von Ingo und Herbal Q, die sich schon Anfang der 90er Jahre in Köln (in einem Laden namens Music Works!) trafen als die CH No. 1 Reggae Band Ganglords nach Holland unterwegs war. Der Abend in der Schüür wurde zum absoluten Großerfolg. Angespornt von diesem Erfolg organisierte Minista Dancehall X-plosion nun monatlich, zudem legten die fünf Jungs jeden Freitag in der kleinen, aber sehr feinen Haifisch Bar in Luzern auf. Anlässlich des Trinidad & Tobago Carnivals im Jahre 2002 reisten die Jungs in die Karibik. Da Trin-T's Mutter aus Trinidad stammt geht alles sehr familiär zu und her. Sie wohnen bei Trin-T's Onkeln und Tanten in Port of Spain und erleben den Carnival hautnah. Da schon mal in der Karibik setzten die Soundboys gleich noch nach Jamaika über. Hier profitierten sie von Herbal Q's früheren Aufenthalten (u.a. 9 Monate 94/95 mit Ganglords) und ließen die ersten Baddis Dubplates einsingen. Zurück in der Schweiz muss man sich zuerst wieder daran gewöhnen, dass Reggae, Dancehall und Soca hier nur einen sehr kleinen Stellenwert haben. Unermüdlich spielten Baddis nun in allen Landesteilen und auch in Deutschland, um positive Vibes zu verbreiten. Bald machten sich Baddis auch in Zürich einen Namen, in dem sie in Clubs wie Bogen 13, UG, Toni Molkerei, Kanzlei, Rohstofflager, BBQ, Zoo usw. mächtig einheizten. Schließlich geht's hier um Entwicklungshilfe einer Musiksparte die sich in Deutschland, Italien und Frankreich längst etabliert hat. Die Baddis Crew Jungs sind und wollen keine Rastas sein. Ihnen geht es in erster Linie um gute Musik. Zweitens setzen sie sich für eine friedliche und gerechte Welt ein. Baddis respektieren natürlich Rastafari sehr und wissen um seinen Einfluss in der Gesamtheit der Reggae Musik. Darum ist es Baddis auch sehr wichtig, nicht nur (wie die meisten neuen Sounds) Bashment und Jump Up zu spielen, sondern auch Dancehall, Reggae und Roots, in ihre Sets einfließen zu lassen. Eben ganz im Sinne der jamaikanischen Soundsystem Tradition. Wie Jimmy London singen würde: Baddis is the Sound that slowly grows and grows. Beim ersten Kräftemessen mit anderen Sounds, namentlich am "Guns Out, 45 Shoot Out" im März 2005 in Zürich, eliminierten Baddis den amtierenden Swiss Clash Winner 04 RuffPack Intl. sowie Fred & Barney aus München und One Blood Selector aus Bern.

http://www.baddis.ch
http://www.myspace.com/baddiscrew
http://www.myspace.com/hottafiyah


{{image:3315:not_found}}"Real HipHop!" lautet das Motto auf dem unteren Floor und genau dieses Motto hat sich der "Macher" der StreetFlavor Radioshow DJ Saibz auf die Fahne geschrieben als er das erste mal vor 2 Jahren mit seiner Show auf Sendung ging. Angetrieben vom Willen, HipHop aus der "Golden-Ära" wieder zu beleben, wurde von Saibz eine Radiosendung ins Leben gerufen, die bis Dato ihresgleichen sucht. "Streetflavor Night", das heißt HipHop fernab vom routiniertem "Jiggy" Sound der heutigen Zeit und fernab vom täglichem Hitpalaver ala MTV und Co. Und genau das bekommen die Besucher der Distillery an diesem Freitag zu spüren. Treibende Grooves, satte Bässe...STRAIGHT 90s ! Diesen Abend sollten sich vor allem diejenigen unter Euch nicht entgehen lassen, welche den ewig monotonen HipHop Sound der hiesigen Clublandschaft leid sind. Als Fu Hands Soundsystem werden Euch in dieser Nacht DJ Saibz & DJ D-Fekt einheizen und dafür sorgen, dass ihr die Distillery erst wieder in den Morgenstunden verlassen werdet! Die ersten 50 Besucher erhalten jeweils ein Special am Einlass.

http://esoulate.com
http://www.myspace.com/djsaibz
http://www.myspace.com/defektone
http://www.snuffpro.de
http://www.myspace.com/fuhands

Text: Mastah K, Saibz & Baddis


distillery.de