FR. 16.11.07 BRAKE THE SURFACE + HERE WE COME AFTERSHOW

up: HipHop, Funk, Mashup:
DJ ASPECT (ITF Champion 2005, Scrape Tacticians, München) DJ BEATWARS (Cutcannibalz, 85 Rec., esoulate, Hannover) RUKEY (Distillery, esoulate, Leipzig)
down: Drum&Bass:
HENREE (Soul:R, Phunkfiction, Vibez Rec., Köln) MC KEMO (Soul:R, Combination Records, NewYork) METASOUND (Break the Surface, esoulate, Leipzig) DJ TEMPRA (Leipzig)

Start: 22:30 | add to Cal


Einige werden jetzt sagen „...der war doch im September schon da?!“ Das ist richtig, hält uns aber nicht davon DJ Aspect noch einmal einzuladen hat er bei seinem letzten Besuch doch zusammen mit Beatwars den Floor ordentlich gerockt. Auf solch eine Sausse dürfen wir uns auch heute wieder freuen wenn die Beiden HipHop, Funk und Soul aus ihren Kisten wühlen um dem Tanzparkett leben einzuhauchen.

DJ AspectDJ Aspect: Seine gerade erschienene Mix-CD „Comfortable“ geht raus wie nix und an den Plattenspielern ist besser drauf den je. Seit mehr als 7 Jahren ist Aspect nun am Werke und die Karriereleiter konsequent aufgestiegen. 2003 nahm er an der ersten ITF (international Turntablist Federation) in München teil und belegte auf Anhieb Platz 4. Das soll was heissen, schliesslich ist in diesem Metier die Konkurrenz nicht ohne. Ein Jahr später war er dann schon Vizemeister der ITF Süddeutschland und im Kader der deutschen ITF-Finalisten. Als Mitglied der Scrape Tacticans holte er sich im Team-Finale 2005 den ersten Platz der deutschen sowie der Europameisterschaft und belegte bei der ITF-Weltmeisterschaft hinter der mittlerweile mehr als bekannten Turntablismcrew C2C aus Frankreich den zweiten Rang. Bei der Frage, wie man also mit einer oder mehrerer Platten umzugehen hat, kann Aspect mit Nichten weiterhelfen!

DJ BeatwarsDJ Beatwars: Der Macher, Produzent und DJ der Primetime Radioshow als auch Mitglied der Cutcannibalz Turntablism Crew reiht sich nahtlos in die Musikphilosophie des heutigen Abends ein. Schnelligkeit, Qualität, Wohlgefallen sind seine Schlagwörter - den DJ dem Publikum als Künstler kommunizieren, seine Mission. Etliche Veröffentlichungen von der Mix-CD bis zu diversen Tracks auf Samplern hat er mit seiner Crew hervorgebracht. Jüngstes abgeschlossenes Projekt: „Deutschlands Beste Mix-DVD Vol. 2“, mit der sich Beatwars sowie die Cutcannibalz mal wieder ins Rampenlicht katapultiert haben. Warum?! Weil es neu ist. Zum ersten Mal haben hierzu DJ`s und eine Filmproduktionsfirma, in Deutschland, professionell zusammengearbeitet. Völlig neu zusammen geschnitten und geremixt bietet die Mix-DVD auf mehr als 90min über 40 Videos, und schafft somit einen hohen Entertainmentfaktor der so schnell nicht zu überbieten ist.

Um auf den vorhergehenden Satz Bezug zu nehmen, bleibt abschliessend nur noch zu sagen: hoffentlich überbieten sich die Beiden Jungs heute Abend gegenseitig und bescheren uns somit eine heisse Nacht!

www.myspace.com/aspectone
www.scrape-tacticians.com
www.myspace.com/cutcannibalz

Text: Martin Driemel


Break The Surface! - heisst die neue Veranstaltungsreihe, zu der Metasound, bekannt durch seine Radiosendung "3tes Ohr" auf Radio Blau, ab November einlädt. Im Fokus wird die neue Generation der Drum & Bass Künstler stehen. Fernab von starren Formaten, soll vielfältiger und ideenreicher Sound dem Publikum einen stimmungsreichen Abend schenken.

HenreeIn der letzten Zeit sind einige neue Talente aufgetaucht, die der Szene neue Impulse gegeben haben. Viele der etablierten Drum & Bass Pioniere beobachten das aufmerksam und fördern experimentierfreudige junge Produzenten. So z.B. Marcus Intalex, der neben etablierten Künstlern auch Nachwuchstalenten auf seinen Labels Soul:R und Revolve:r eine Plattform bietet. Mit Henree brachte er einen der begabtesten deutschen Produzenten in den meist viel zu eingeschworenen Drum & Bass Zirkel. Bei ihm war es nur eine Frage der Zeit eine Veröffentlichung auf einem etablierten Label wie Soul:R einzufahren. Der sympathische Kölner schraubt und tüftelt seit einigen Jahren unbeirrt an seinem eigenen Sound. Im Laufe der Zeit veröffentlichte er so einige Platten auf bekannten Labels wie Phunkfiction, Vibez, Soundtrax, Blindside und zuletzt auf Soul:R, wo er mit "Rush Hour" (produziert mit Jonathan Baker) eine der originellsten Nummern des Spätsommers hingelegt hat. Neben seinen Produktionen ist er auch tatkräftig an der Veranstaltungsreihe "Tatort" im Kölner ArtTheater beteiligt. Als Dj versucht Henree eine Gradwanderung zwischen den verschiedenen Stilrichtungen zu gehen und ist dafür bekannt, vielseitige Clubsets zu spielen.

Kemo MCFür seine vokale Unterstützung sorgt der New Yorker Kemo MC. Mit seinem absolut lässigen Flow, rappt er auf Hip Hop, Downtempo, Breaks und eben auch Drum & Bass. Als Studiomusiker und Sänger ist er nirgends richtig zu Hause. Inspiriert durch seinen Reisen von Metropole zu Metropole verarbeitet er die gesammelten Eindrücke in seinen Texten. Momentan arbeitet er zusammen mit dem Londoner Lynx an seinem Debut Album, das auf Soul:R erscheinen wird. Als Team bringen sie aktuell frischen Wind in die Szene und brechen mit eingefahrenen Hörgewohnheiten. Das aktuellste Beispiel dafür ist ihr Hit "Global Enemies", der von sämtlichen Djs hoch und runter gespielt und in den Clubs weltweit gefeiert wird. Bei diesen Rahmenbedingungen, kann der Abend mit Henree, Kemo MC, Metasound und dem Leipziger Newcomer DJ Tempra eigentlich nur geschmeidig werden.

Check it out and Break the surface!

Einen aktuellen Mitschnitt vom Henree und Kemo könnt ihr euch unter www.breaksblog.biz/?p=1544 anhören.

www.myspace.com/kemosun
www.myspace.com/henree01
www.phunkfiction.com
www.myspace.com/djmetasound

Text: Metasound


Her We ComeAnd last but not least gibt's oben drein auch noch was kleines zu feiern. Und was?! Die HERE WE COME Aftershow-Party! In der DDR der Achziger gab es eine lebendige Szene von HipHop begeisterten Jugendlichen die es gegen alle politischen und sozialen Widerstände mit Breakdance von den Kinderzimmern und der Straße bis auf die großen Bühnen der DDR geschafft hatten. Es ist eine ganz besonders lebendige Ost-West Geschichte fernab von Klischees und Ostalgie, erzählt von Nachwuchsfilmemacher Nico Raschick in der ausgezeichneten Dokumentation HERE WE COME, die auf dem Dokumentarfilmfest Leipzig Premiere feierte, seitdem auf zahlreichen internationalen Festivals zu sehen war und heute Abend in der Cinematheque station macht. Alle HipHop, Breakdance und Filmbegeisterte können nach geballten 90 Minuten Dokumentation bei uns noch feiern - und das zum halben Preis unter Vorlage der Eintrittskarte...wenn das mal nichts ist! Den Trailer zum Vorgeschmack gibt es hier: www.herewecome.de/index2.php?content=trailer

www.herewecome.de
www.cinematheque-leipzig.de
distillery.de