FR. 23.11.07 FRIDAYCLUB: HOTTA FIRE REGGAESTATION

up: HipHop, Breakbeat, Funk, Soul:
MARC HYPE FEAT. JIM DUNLOOP (Melting Pot Music, Milk Crate, Phaderheadz, Berlin) SPLENDOR (Sunsetsoul, Phonotone, Leipzig) DA WIESEL (Polyesterclub, Sunsetsoul, Leipzig)
down: Reggae, Dancehall, Ska, Dub:
SUPERSONIC SOUND (Supersonic, Berlin) ROTZLöFFELS HIFI AKA KID GRINGO & MASTAH K (The People´s Choise, Leipzig)

Start: 22:30 | add to Cal


Marc Hype & Jim Dunloop„Probably the best Hip-Hop & Funk Set in Europe: Marc Hype feat. Jim Dunloop straight from Germany, will make sure the party will be a blast!”

Nimmt man dieses Zitat der „b-line“ als Grundlage kann man sich vorstellen was da auf uns zukommt. Der Legendäre und mittlerweile zur Ikone aufgestiegene DJ Hype, welcher sich heute Marc Hype nennt, hat sich schon längst von der reinen HipHop Lehre verabschiedet und mischt in seinen extrem tanztauglichen Sets Old School HipHop, Funk, Disco und Reggae mit Rock oder Downbeat. Gekrönt wird das Ganze mit seinen höchst ausgereiften und verfeinerten Mix- und Scratch-Skills, steht er doch schliesslich seit 19 Jahren hinter den 1210’ern und ist seither nicht nur durch seine unzähligen Veröffentlichungen und Zusammenarbeiten mit internationalen Künstlern bekannt und beliebt.

In der deutschen HipHop-Szene ist er der „Altmeister“: Marc Hype aka DJ Hype, bis heute einer der profiliertesten Köpfe der hiesigen HipHop-Kultur. Im Wendejahr 1989 gründete er gemeinsam mit Kut Kreator Dan seine erste DJ-Crew namens Wax Stylaz und hat seitdem kontinuierlich seinen Style und seine Techniken verfeinert und perfektioniert. Kein Wunder, dass Hype seit Jahren zu den Stammgästen bei allen wichtigen Contests gehört. Bei der ITF (International Turntablist Federation) war er bei den Deutschland- wie den Europameisterschaften gleichermaßen erfolgreich und wurde als Krönung 1999 als einziger deutscher Teilnehmer zu den ITF World DJ Championships nach Hawaii eingeladen.

Seit 3 Jahren tourt Marc Hype nun im Doppelpack mit Jim Dunloop durch die Lande. Dabei begleitet der studierte Konzertpianist Dunloop den Turntablevirtuosen Hype Live am Piano mit dem Ergebnis, regelgerechte (Tanz)Eurphorie beim Publikum auszulösen indem ein funky Tasteninstrument mit Instrumentals, Loops und Turntablism kombiniert werden. Marc Hype und Jim Dunloop bewegen sich an der Schnittstelle zwischen hoher DJ-Schule und Live-Konzert - alter Schwede das wird was!

http://www.myspace.com/marchype
http://www.myspace.com/jimdunloop
http://www.phaderheadz.de
http://www.sunsetsoul.de

Text: Martin Driemel


Nach dem 6. Jubiläum der Hotta Fire Reggae Station im September und dem 15 jährigen Bestehen der Distillery, reißt die Geburtstagsfeierwelle am vierten Freitag des Fridayclubs nicht ab! Diesesmal stehen 9 Jahre Rotzlöffels Hifi auf dem Programm und wozu die nach ihrer Reunion in der Lage sind, wenn Sie gut drauf sind, haben sie auf dem Hotstepper Birthday Bash in Halle gezeigt. Deswegen wurde für diesen Abend mit Supersonic ein wahrer Champion Sound verpflichtet der genau wie Sie Reggae und Dancehall mit Herz, Verstand und Seele für die Massive spielen.

Supersonic SoundDie letzte Show oder besser gesagt Aftershow mit den Berlinern gab es übrigens im Juni diesen Jahres zu erleben, als Supersonic die Leipziger Massive Scharenweise ins Basamo zogen, so das der Laden aus allen Nähten platzte. Leider wurde die Anlage an besagtem Abend einem Champion nicht gerecht, so das der Dance eher einen Lounge Charakter entwickelte, an dem allein das etwas überforderte Barpersonal ins Schwitzen kam. Deswegen gibt es zum Hotta Fire Dance im November für alle echten Reggae Lover und Supersonic Fans die Gelegenheit ihren Lieblingssound wahrhaftig zu genießen und zu feiern. Richtig gefeiert wurde jedenfalls auch schon am 30.09.05 dem letzten Auftritt Sonics auf der Reggae Station.

Bestimmt erinnert sich noch der ein oder andere an diese Show, denn das Dach stand echt in Flamen, aber wer erinnert sich noch an den ersten Dance mit Supersonic in Leipzig? Der fand im März 2000 natürlich an der Seite von Rotzlöffels Hifi im Kulturbundhaus statt. Damals präsentierte Selectah Panza auch seinen MC Spider erstmalig den Leipziger Dancehall Fanatics während Loki und K den Jamaikaner und heutigen Shock´n ´Cream Star DJ Rix Rax fürs Mic verpflichteten. Die Massive genoss sichtlich dieses Experiment und Rotzlöffel Leader Loki gestaltete für diesen Abend einen echt großartigen Flyer. Aus all diesen Gründen gibt’s also jetzt am 23.11. für alle die mit dem originalen Flyer aus dem Jahr 2000 in die Distillery kommen freien Eintritt!!!

Viel ist schon über Supersonic geschrieben und bereichtet worden. Nach ihren Siegen auf dem Kill Or Be Killed Clash 2001 und dem Riddim Clash 2004, sind Sie weltweit angesagt und spielten bereits in Amerika und Afrika, aber vor allem eins fällt auf. Trotz aller Popularität sind Sie auf dem Boden geblieben, brauchen keinen falschen Hype um sich ins rechte Licht zu rücken, sondern überzeugen immer wieder durch ihre Art und Weise für die Fans zu spielen und Reggae Dancehall zu celebrieren. Genauso sehen das auch die Rotzlöffel and trust me, we make reggae music the people´s choise dis eve!!!

Mo Luv

http://supersonic-sound.de
http://www.myspace.com/supersonicsoundsystem
http://www.myspace.com/hottafiyah

Text: Master K 4 Hotta Fire
distillery.de