SA. 05.11.11 STEFANIKADEN MEETS DEFINITION

up: stefanikaden
MATHIAS KADEN (Muna Musik, F.A.T.) DANIEL STEFANIK (Distillery, Cocoon, Leipzig)
down: definition
FUNK D'VOID (Soma, Urbantorque, Outpost, Schottland) CHRISTIAN FISCHER (Definition Records, Leipzig)

Start: 23:00 | add to Cal


StefaniKaden - ein unschlagbares Dreamteam

StefaniKadenManchmal kommt es dazu, dass man intuitiv die Namen zweier Menschen miteinander verwebt, weil sie auf eine so außergewöhnliche Art miteinander harmonieren, dass eine organische Einheit entsteht. Halt, Du denkst doch nicht etwa an Brangelina?! Wir sprechen vom harmonischen B2B-Spiel der DJs Mathias Kaden und Daniel Stefanik, kurz StefaniKaden. So bereits gesehen und erlebt auf dem Nachtdigital, dem THINK?! und dem Love Family Park. Wer einmal dabei war, weiß, dass Freude am Tanzen nicht nur das Label ist, auf dem beide releasen, sondern eine Mission, die sie zu erfüllen wissen wie niemand vor ihnen. Die Freude ist ganz unsererseits steht ihnen dabei ins Gesicht geschrieben. Aber das hat längst auf Dich abgefärbt. Vergiss Bud Spencer und Terrence Hill, Tim und Struppie sowie Ernie und Bert - ein neues Dreamteam erobert die Welt: Stefanik und Kaden. Yeah!

http://www.freude-am-tanzen.de
http://www.mathiaskaden.de
http://www.myspace.com/danielstefanik


Definition mit Funk D‘Void – Trippin‘ Techno, kickin‘ House

Funk D'VoidWer Jeff Mills, Laurent Garnier und Sven Väth begeistert, der muss es als Produzent einfach drauf haben. Der heutige Definition-Gast bei Christian Fischer erfüllt all diese Kriterien zu 200 Prozent. Lars Sandberg nennt sich Funk D‘Void nach dem von Parliament Frontmann George Clinton geschaffenen Charakter Sir Nose D'Voidoffunk. Devoid of funk - frei von Funk - ist er aber gerade nicht. Im Gegenteil, er teilt Funk aus als säße er auf seiner Quelle und könne frei darüber verfügen. Er verabreicht ihn unaufgeregt entspannt in Form von Melodien, kickender Deepness, Vocals, House, Techno. Der Schotte, der mittlerweile in Barcelona lebt, bringt damit das mediterrane Lebensgefühl auf die Tanzfläche, druckvoll und treibend zugleich. Positiv ist sein Sound, allerdings niemals oberflächlich. Mit dem Hit „Diabla“ schaffte der seit den 1990ern aktive Künstler 2001 endlich den Durchbruch. Ab da gab es keinen Weg zurück, nur noch nach vorn und durch die Clubs der Welt treibt es Funk D‘Void nun. Gut, dass auf dieser Strecke auch die Distillery liegt.

https://www.facebook.com/pages/Funk-DVoid/8709108603
http://www.somarecords.com
http://www.urbantorque.com
distillery.de