SA. 12.12.09 HOERFUNK MEETS SYNTAX

up: hoerfunk
DINKY (Visionquest, Crosstown Rebels) MARKUS WELBY (hoerfunk, Distillery, Melt!-Festival, Leipzig) MARC COBBLER (Metronom Booking, Piruu Booking, Jena)
down: syntax
STEVE K (Distillery, Syntax, Leipzig) GEORG BIGALKE (45 Minutes of Techno, Distillery, Drec, Leipzig) SYRU (Knagge, MOTTT, Leipzig)

Start: 23:00 | add to Cal


Hoerfunk meets Syntax

DinkyDinky ist unsere Frau, wenn es darum geht, auf lateinamerikanische Gedanken zu kommen, ohne unseren Club in einen Balztempel zu verwandeln. Die Seniorita aus Argentinien reist seit Mitte der Neunziger durch die Techno- und House-Welt, hat dabei den Großteil der wichtigsten Clubs mitgenommen und sich nun in Berlin niedergelassen, von wo aus sie versucht, solch klimatisch benachteiligtem Volk wie uns ein bisschen einzuheizen. Ihre südamerikanischen Wurzeln verhelfen ihrem Stil zu einer gewissen Bootyaffinität, ohne sich dabei der ausgelutschten Percussions-Sets vieler anderer minimalistischer Produzenten bedienen zu müssen. Vielmehr schafft sie es, kantigen aber emotionalen Techno à la 90er-Detroit mit ganz genreoffenen Intermezzi zu versehen, die dem aktuellen und Minimal-Tech-Gestakse etwas die Verklemmtheit nehmen. So wird man sich während ihres Sets zwischen funky und atmosphärisch-lebensbejahenden Stimmungen wiederfinden und die letzte und nächste Woche ganz weit wegschieben. Und Markus Welby – was soll man über den noch erzählen? Der Pate des mitteldeutschen Techno ruft seine Jünger mal wieder zu sich, um sie behutsam auf Dinky vorzubereíten und danach in den frühen Morgenstunden für einen langen Ausklang zu sorgen.

http://www.dinkyland.net
http://www.myspace.com/dinkydj
http://www.myspace.com/wagonrepair
http://www.markuswelby.de
http://www.myspace.com/djmarkuswelby
http://www.myspace.com/hoerfunkdistillery

Text: Antz


SyruIn den unteren Gefilden suchen Steve K und Georg Bigalke derweil nach Alternativen zur UV-Strahlung. Reibung erzeugt ebenfalls Wärme. Da die beiden diesmal nur zu zweit sind, werden sie alle Register der mechanischen Gesetze ziehen, um dem blassen Teint ihrer Gäste, mit den für diese ethnische Gruppe typisch blassen Gesichtern, etwas mehr Farbe zu verleihen. Da sich Wärme nun aus der Summe der Kräfte der Elemente „Brighton“, „Detroit“, „Berlin“ und „London“... sowie einiger anderer ergibt, wird ein ausgewogenes Mischverhältnis dieser für einen maximalen Energieausstoß in der Region Leipzig sorgen. Die Grundversorgung sollte so für einige Stunden sichergestellt sein. Ganz ohne Licht geht es dann aber doch nicht, sodass der Stoff „VJ“ in Form des Syru ein weiterer Effizienz verbessernder Faktor ist. Welche Wirkung diese (umweltfreundlichen!) Maßnahmen schließlich erreichen, liegt aber auch an den individuellen Voraussetzungen des Verbrauchers. Also Jacke weg, Ohren auf und ab dafür!

http://www.myspace.com/syntaxleipzig
http://www.myspace.com/georgbigalke
http://www.myspace.com/syrusyru

Text: rekorder
distillery.de