DI. 19.11.02 CL ON THE FLOOR

up:
B.LUE (Gods of House, Dresden) SEBASTIAN KRABBES (Dezernat, Delitzsch)
down:
CHRIS LIEBING (clr.net, FFM) STEVEN CURL (VJ Distillery, Leipzig)

Start: 23:00 | add to Cal


{{image:2813:not_found}}Nun, was wollen wir noch zu Chris Liebing sagen? Dass es wie immer megageil wird und superfett? Dass er trotz seines Erfolges immer noch ein netter Mensch ist?

Chris Liebing begann 1990 im Raum Giessen aufzulegen und ein Jahr spaeter wurde er Resident DJ im Giessener Club "Red Brick", in dem er hauptsaechlich Hip Hop, Soul, Pop und House spielte. 1993 fing er jedoch an, sich mehr und mehr fuer elektronische Musik zu interessieren.Als Konsequenz dieser musikalischen Wendung, eroeffnete Chris Anfang 1994 (u.a. um auch auflegen zu koennen) den Spinclub in Giessen. Dies blieb nicht die einzige musikalische Veraenderung; gemeinsam mit André Walter und Toni Rios wurden erste Studioerfahrungen gesammelt und das Label Soap Records (zu dem auch Tommy Bingel von Downtown Records Giessen gehoert) gegruendet.

1995 musste Chris Liebing den Spinclub aus finanziellen Gruenden schließen und wechselte zur Firma Eye Q Records in Frankfurt, wo er fuer die Lizenzabrechnungen und Plattenpressungen zustaendig war. Die dortigen Kontakte zur Technoszene halfen Ihm mit seiner DJ Laufbahn weiter.Als im Omen kurzfristig Ersatz fuer den erkrankten Pauli Steinbach gesucht wurde, bekam Chris Liebing die Chance, diesen zu vertreten. Auf Grund jenes Bookings kam er zu seinem neuen Resident Club, dem Omen. Bis zur Schließung des Omens im Herbst 1998, legte Chris dort regelmaeßig zusammen mit vielen internationalen Gaesten auf.1996 verließ Chris die Firma Eye Q und gruendete sein erstes, eigenes Label "Fine Audio Recordings" bei Under Cover Music Group in Neckargemuend. 17 Releases konnte "Audio" bis zur Trennung im Fruehjahr 1999 verzeichnen, ( u.a. die von Chris produzierten, populaeren Veroeffentlichungen "Audio 07" und "Audio 11").Nebenbei endeckte Chris seine Liebe zum Radio und moderierte in den Jahren 1997-1999 die Sendung "Evosonic Update", welche jeden Freitagnachmittag, mit Partytipps und Vinylkritiken bei dem Radiosender "Evosonic" ueber den Aether ging.

1999 jedoch wurde Evosonic die Frequenz gestrichen und das Ende der Radiosendung war besiegelt. Zeitlich gesehen parallel dazu trennte sich Chris von UCMG, denen er sein Label "Fine Audio Recordings" aus rechtlichen Gruendlagen ueberlassen musste. Damit verbunden war auch der Wechsel von seiner Bookingagentur Urgent Contact zu Cocoon in Frankfurt.

Um weiterhin seine Produktionen unabhaengig veroeffentlichen zu koennen, gruendet Chris im selben Jahr noch die Labels CLR, CLAU und zusammen mit André Walter Stigmata, welche von da an ueber "Prime Distribution" in England vertrieben wurden. CLR, Stigmata & CLAU Platten etablierten sich sehr schnell, was neben Remixanfragen aus aller Welt auch die internationale DJ Taetigkeit anschob.

Nach dem Wegfall der Omenresidenz 1998, legte Chris im Fruehjahr 1999 zu ersten Mal im Frankfurter Club "U60311" auf. Daraufhin war die naechste Residenz geboren und er bekam ab November 1999 das Angebot alle vier Wochen dort sein eigenes Event zu gestalten, welches er in Anlehnung an seinen beliebten Evosonic Radio Ausruf "ES IST FREITAGAAABEND" nannte. Immer am ersten Freitag im Monat spielt Chris zusammen mit nationalen und internationalen Gaesten im "U60311".

In der vielbeachteten Leserumfrage des Groove Magazins von 1999 landete Chris Liebing in der Rubrik "nationaler DJ", nach Sven Vaeth und DJ Hell auf Platz 3. Im Folgejahr 2000 verbesserte sich Chris's Position sogar auf Platz 2 und man konnte Ihn ebenfalls auf Platz 2 in der Kategorie "Produzent" finden.

Nach der Jahrtausendwende ging Chris wieder "on Air". Am 03.August 2000 starteten Pauli Steinbach und Chris Liebing die Radiosendung "Pitch Control", welche seitdem Donnerstags von 22.00 - 24.00 Uhr auf HR XXL gesendet wird.

Anfang 2001 gruendet Chris mit CLRetry ein reines Remixlabel, das er an Pfingsten 2001 mit einer Kurztour, zusammen mit allem Remixern, launchte.Gaetano Parisio, Adam Beyer, Steve Rachmad und Speedy J veroeffentlichen in Folge auf drei Releases ihre Versionen der CLR 07 von Chris Liebing.Release 04 folgt Anfang 2002 mit Remixen von Chris Mc Cormack und DJ Rush mit Ihren jeweiligen Remixen von CLR 08 und CLAU 06.

Ab 2002 wird sich das CLR Office nicht wie bisher, nur um die Labels & Promotion kuemmern, sondern sich auch am Booking Chris Liebing´s beteiligen.


distillery.de