SA. 24.01.04 PARADOX - LIVE!

up: Drum & Bass:
PARADOX (Paradoxmusic, Outsider, London) PHONO & ECHOLOT (Breakbeatmassaker, Leipzig) FRANCIS (E-Sonntag, repertoire) CON.STRUCT (Outsider, Breakbeat Journeys)
down: Techno:
ODOT (Funkwelten, Jetlag Rec.) DJ PETE AKA SUBSTANCE (Scion Versions, Chain Reaction, Berlin) REVOLUTON (Nectar, Berlin) SCHOTTER (Operation Mindfuck)

Start: 23:00 | add to Cal


{{image:2710:not_found}}Paradox! LIVE! in der Leipziger Distillery. Mehr braucht man Kennern eigentlich nicht zu sagen. Allen anderen hier noch ein paar Informationen mehr zum Abend: Paradox ist nicht irgendwer in der D&B-Gemeinde. Wohl niemand, und das ist genau so gemeint, hat seine eigene Vorstellung vom Zusammenspiel der Breaks und Baesse so konsequent verfolgt wie Dev Pandya und damit zu seinem unverwechselbar funkigen Stil gefunden. Sein erstes Release als 17-jaehriger erschien 1991 auf Moving Shadows Nr. 18. Spaeter folgten Veroeffentlichungen auf allen nur wichtigen Labels wie seiner Homebase Reinforced Records, LTJ Bukems Good Looking Rec, Certificate 18, Total Science` CIA, Blames 720 Degrees, Danny Breaks` Droppin Science, 2000 Black, Hollands wegweisenden Rush Hour Records, New Yorks Offshore Recordings oder Italiens Archive Records. Diese Aufzaehlung ist keine vollstaendige. Neben seinen Maxiveroeffentlichungen stehen bisher 4 Langspieler und der 5. ist bereits fuer 2004 angekuendigt.

Seine Bedeutung steht hinter der eines Photek keinerlei zurueck. Nicht umsonst begleitete er z.B. LTJ Bukem auf dessen 2000er Amerikatour und ist weltweit ein viel und gern gebuchter Partygast. Dev Pandyas sympathisches Understatement hat eine gegenueber seinem Kollegen geringere mediale Praesenz zur Folge und man ist schon erfreut, ihn auch einmal im Knowledge-Magazin zu finden. Eine weiterer Unterschied zu allseits bekannten britischen D&B-Dj-Produzenten ist Paradoxs Livepraesenz. Paradox ist kein Dj und das setzt er auch auf dem Floor konsequent um. Hier werden keine Vinylscheiben aneinandergereiht, sondern Sampler, Atari und Synthesizer finden durch den Kuenstler zusammen und lassen Paradox selbst und die gesamte Crowd wild tanzen. Ein lang gehegter Traum der Veranstalter wird am 24.01.03 in Erfuellung gehen, das Leipziger Publikum mit dieser Euphorie zu infizieren.

Die Paradoxanhaenger verschiedener Leipziger Crews haben sich zusammengetan, um fuer einen gelungenen Abend die PA zu verbessern (den Subbass werden wir alle im Zwerchfell spueren) und eine Gesamtdeko umzusetzen, deren "Lichtshow" wesentlich mehr beinhaltet als ein paar zuckende Scanner. Auch nicht vergessen werden, soll der 2. Floor mit seinem sehr feinen Technoprogramm. oDot sonst auch bekannt als Echorausch spielt live und Pete aus dem Berliner Hardwax wird sich mit schwarzem Vinyl dazu gesellen. Die Breakbeatmassaker-Crew, repertoire, LXC und weitere Enthusiasten geben an diesem Abend gemeinsam ALLES.

http://www.paradoxmusic.com


distillery.de