SA. 29.05.10 FINEST SELECTION MEETS FEENSTAUB & FRIENDS

up: finest selection
MOTOR CITY DRUM ENSEMBLE (Four Roses, 20:20 Vision, Stuttgart) CHRIS MANURA (Ackerdub, 3000°, Distillery, Leipzig) ANDREAS ECKHARDT (Distillery, Leipzig)
down: feenstaub
FEENSTAUB (Nu:Trance, Distillery, Leipzig)

Start: 23:00 | add to Cal


Motorcity House aus Deutschland

MotorCityDrumEnsembleWer hätte das gedacht: Nur ein Augenzwinkern liegt die Motor City Stuttgart von Detroit entfernt. Dieses Augenzwinkern ist gleichzeitig Verbeugung und Umarmung eines jungen Mannes, der mit dem Motor City Drum Ensemble Housemusik von der Größe Detroits in Europa auffährt. Kleine Kaliber waren gestern. Danilo Plessow schafft Deepness, bringt Jazz, streut Perlen statt Sand ins Getriebe. Samples aus Disco- und Soulstücken fügen sich willig in die Sounds von Roland-Maschinen und erinnern an Moodyman Mitte der 90er. Plessow hat ihn intuitiv verstanden diesen House. Könnte er uns sonst so tief hineinziehen in diese warmen Klangwogen, die ebenso schnörkel- wie zeitlos sind und Sehnsucht als Zustand manifestieren, der wie für den Club gemacht ist? Soul for the Dancefloor - das muss man erlebt haben.

Seine Reihe "Raw Cuts", die Danilo Plessow auf dem eignen Label MCDE veröffentlicht, veranlasst Kritiker und Kollegen zu Lob und Respekt. Sie erscheint Ende April diesen Jahres nun auch gesammelt in Form eines Albums. Die "Raw Cuts" haben sich als kleinstes gemeinsames Vielfaches herauskristallisiert, also als das, was bleibt, wenn man die Plattentaschen verschiedenster DJs daraufhin untersucht, was sie gemeinsam haben. Das zeigt, dass Jazz und Soul einem Set genreübergreifend die richtige Würze geben können. Rainer Trüby weiß das und hat Plessow als Produzenten für sein nächstes Album verpflichtet. Bei den "Raw Cuts" ist entscheidend, dass sie in nicht länger als zwei Stunden entstehen. Sie müssen noch ein bisschen roh und unverarbeitet klingen. Deshalb der Name.

Wie ist es möglich, dass ein Mann von gerade einmal 24 Jahren, elektronische Musik mit einer solchen zugrunde liegenden Emotion und dem klaren Verständnis ihrer Geschichte und Entwicklung erschafft? Bei Plessow begann eben alles etwas früher: Schlagzeug spielen mit 6, Mitglied einer Big Band mit 10 und nur wenig später die erste Auseinandersetzung mit einem Sequencer, die ihn zu der Erkenntnis brachte, dass im Hip Hop jede Menge Jazz steckt. Mit 15/ 16 kaufte Plessow seine ersten Jazz-Platten und u.a. auch "Silent Introduction" von Moodyman.

Neben dem Erfolg von MCDE ist Danilo Plessow auch an jenem eines zweiten Labels beteiligt: Four Roses betreibt er mit Sebastian Gaiser alias Icasoul und Mujaba. Four Roses Veröffentlichungen sind abstrakter und elektronischer, enthalten weniger Samples. Damit begibt er sich auch in andere Sphären von House. Letztendlich entsteht die Musik von MCDE nicht aus dem Wunsch nach Perfektion, sondern aus dem nach Echtheit. Musik, die "Eier hat", nennt Danilo Plessow das. Und da ist es wieder, das Augenzwinkern, mit dem er Stuttgart Detroit so bringt.

Die lokale musikalische Einbettung übernehmen Chris Manura und Andreas Eckhardt, die Herren mit dem feinen musikalischen Gespür für Finest Selections.

http://www.myspace.com/motorcitydrumensemble
http://www.myspace.com/fourrosesrecordings
http://www.2020recordings.com
http://www.myspace.com/finestselection

Text: Maren Probst


Back in Town

Philipp Alicke ist zurück! Nachdem man ihn über die kalten Wintermonate nicht zu Gesicht und v.a. nicht zu hören bekam, ist es nur würdig und gerecht, dass er und Partner Steffen Bauer (ex GHB, Mintaka) eine ganze Nacht lang das Ruder auf dem unteren Floor der Distillery übernehmen. Feenstaub wird in der Luft liegen, dieses Wundermittel, das aus Nutrance, Progressive, Psy Tech, Breaks und Tribal gefertigt wird und mit dessen Hilfe jedes noch so kleine und große Wunder in Erfüllung gehen kann.

http://www.feenstaubmusic.de
http://www.philter-music.de
http://www.myspace.com/feenstaubmusic

Text: Hannah Weberknecht
distillery.de