FR. 26.12.08 BUKEM IN SESSION VS. HOTTA FIRE REGGAESTATION

up: bukem in session
LTJ BUKEM (Good Looking Records, London) MC CONRAD (Good Looking Records, London) SOULSLIDE (Hyperion) J.SN (Break out!, Leipzig)
down: hotta fire reggaestation
BARNEY MILLAH (Yaam, Berlin) MASTAH K (Hotta Fire, Sonic Bang)

Start: 22:30 | add to Cal


Bukem in Session

Gegen Jahresende liegt es in der Natur von uns Mitteleuropäern, sich auf Traditionen zu berufen, zu den eng Vertrauten zurückzukehren und sich zu besinnen. Das ist gut und wichtig, denn irgendwann im Jahr muss man ja auch mal runterkommen. In der Distillery ist LTJ Bukem zu so einer Konstante geworden, die den Tanzhungrigen eine gewisse Sicherheit im Veranstaltungsdschungel um die Jahreswende gibt.

LTJBukem & MC ConradAber genug gelabert von Kaffe und Kuchen, kommen wir zur Sache: Der Grund, warum wir LTJ Bukem jährlich buchen, ist ein Publikum, das ein ganzes Jahr darauf wartet, den Godfather of Liquid Drum'n'Bass zu betanzen. Und ein DJ, der sich immer wieder von denen inspirieren lässt, die wegen ihm mit geschlossenen Augen und orgasmischem Gesichtsausdruck ihre Beine in die so typische Sprung-Tanzschritt-Kombination versetzen. (Stell Dir das jetzt bitte nicht so SM-Swingerclub-mäßig vor!) Aber man muss schon sagen, dass Bukem-Abende immer von einem gemeinsamen Sichgehenlassen gezeichnet sind, wie man es sonst selten auf Parties erlebt. Schuld daran ist der Sound, der die Trommelbasser da regelrecht umspült. Denn Bukem hat eben diesen Liquid Drum'n'Bass geprägt wie kein anderer – diesen treibenden, funky Rhythmus, der erst mit den jazzig-atmosphärischen Melodien seine eigentliche Wirksamkeit auf dem Dancefloor entfaltet.

Er selbst hat in seiner schwierigen Jugend Klavier, Trompete und Schlagzeug gespielt, was ihm schließlich den Weg zum Jazz eröffnete. Diese Einflüsse hat er behalten und nach einer kurzen Phase als House-DJ in seinen eigenen Drum'n'Bass-Stücken wieder verarbeitet. Auf seinem Label Good Looking veröffentlichte er die mittlerweile weltweit bekannten Alben "Earth" und "Logical Progression", die viele Künstler animiert haben, es ihm gleich zu tun. Das führte leider zu einer regelechten Überschwemmung mit diesem Sound, aber wenn Du das Original hören willst, kommst Du an LTJ Bukem nicht vorbei.

Ein langjähriger Weggefährte Bukems ist MC Conrad – und auch er ist an diesem Abend mit am Start. Mit seiner Stimme schafft er es, der Musik einen noch menschlicheren Aspekt einzupflanzen. Und spätestens dann wird diese bestimmte Atmosphäre für jeden fühlbar: Augen zu, Hände in die Luft und sich zappeln lassen.

http://www.goodlooking.org
http://www.myspace.com/djsoulslide

Text: rekorder


Selbstverständlich kommen auch alle Dancehall, Reggae und Soca Fanatics an diesem 4. Freitag wieder voll auf ihre Kosten. Hotta Fire ist das Motto für den unteren Floor und ganz sicher, es wird auch heiß im Dezember. Warum? Weil mit Barney Millah fast schon eine lebende Legende an den Reglern steht und dafür Sorge trägt, dass Euch so richtig warm ums Herz wird.

Barney MillahSeit Mitte der 1980er ist Barney inzwischen aktiv und nach all den Jahren hat seine Liebe zur Musik kein Stück nachgelassen. Mit einem Soundsystem Namens Concrete Jungle besaß er, gemeinsam mit seinen Partnern Lazer und Dodo, den Kultstatus in Berlin schlechthin und in einer Zeit, in der die geliebte jamaikanische Musik in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckte, rockte er bereits die Hauptstadt mit Reggae-Dancehall und setzte den Trend fürs gesamte Land. In 10 Jahren Concrete Jungle wurden etliche Fans durch den Berliner mit dem Reggaevirus infiziert aber auch etliche Sounds gefördert. So kam es, dass auf den monatlichen Partys von Barney, Dodo und Lazer jedes Mal ein anderer, noch unbekannter Newcomer aus der "deutschen Provinz" in der Hauptstadt zum Tanz aufspielte.

Anfang des neuen Jahrtausends fand nach 10 Jahren die Ära Concrete Jungle vorerst ein Ende.Seitdem ist Barney als Einzelkämpfer unterwegs – und wieder setzte er einen Trend. Als einer der ersten DJs verband er Reggae- und Dancehall-Sessions mit der Musik der Nachbarinseln Trinidad und Tobago und machte somit Soca der Massive hierzulande zugänglich.

Hoffentlich findet Ihr an diesem Abend den Zugang zum unteren Floor, denn es erwartet Euch ein absolut heißer Mix aus Reggae, Dancehall, Soca und hoffentlich auch eine große Schar der tanzwütigen Leipziger Massive an diesem 2. WeihnachtsFIREtag.

Mo Fiyah!

http://www.myspace.com/barneymillah
http://www.myspace.com/hottafiyah

Text: Mastah K
distillery.de