FR. 19.10.07 BLACK BELT BOOGIE PRESENTS BASS PLUS

up: HipHop, Grime, Baile Funk:
JAHCOOZI (WMF, BPitch, Playhouse, Berlin) MR. T-ROX (Rhythm Club, Sooshee, Leipzig) BOND & SPLENDOR (Sunsetsoul, Leipzig)
down: Breakbeat:
PJ & SMILEY A.K.A. SHUT UP AND DANCE (The Great British Public, London) PEAK PHINE (Distillery, Bass Plus, Leipzig) SENCHA (Leipzig)

Start: 22:30 | add to Cal


JahcooziEndlich wieder eine Ankündigung, bei der man so trashig-clashige Begriffe heranziehen kann, wie dieses Stylegemenge eben auch klingt: Raggapunk, Hardcore-RnB oder wie wäre es mit SexyGrime? Was auch immer, Jahcoozi rocken, und das mittlerweile um die ganze Welt. Immerhin war 2006 bereits komplett ausgebucht für die Truppe, welche aus der Frontfrau Sasha Perera, einer gebürtigen Londonerin mit Wurzeln in Sri Lanka, dem Ur-Berliner und Studionerd Robot Koch, sowie dem aus Israel stammenden Oren Gerlitz besteht.

Nicht umsonst trägt Sasha neben ihren ohnehin schon freaky Outfits gern auch mal einen Sturzhelm beim Konzert - da werden eben keine Gefangenen gemacht. Währenddessen schraubt Robot an den Beats und Oren bringt mit Gitarre und Bass noch extra Live-Feeling in jede Session, so dass unterm Strich auch in der Distillery mit einer Hammer-Performance gerechnet werden darf!

Mit ihrem Album-Erstling „Pure Breed Mongrel“ auf Kitty-Yo kam die Welle ordentlich ins Rollen, und der Nachfolger „Blitz’n’Ass“ steht schon direkt in den Startlöchern und knüpft genau dort an, wo die Drei unter frenetischem Beifall der weltweiten Presse aufgehört haben. Ganz klar, dass wir davon eine Menge zu hören bekommen werden!

www.jahcoozi.com
www.myspace.com/jahcoozi
www.sooshee.de
www.mr-t-rox.de
www.sunsetsoul.de

Text: Sencha

Shut up and DanceEs ist vollbracht! Das neue Shut Up & Dance Album steht ab dem 07. Oktober in den Läden, und dazu gibt es natürlich auch eine anständige Tour. Wer sich also fragt, warum diese Jungs immer öfter bei uns vorbeischeuen, hat hier nun den ultimativen Grund. Ganz abgesehen davon, dass solch eine Frage nur aufkommen kann, wenn man bei den letzten beiden Distille-Gigs gefehlt haben sollte, denn PJ und Smiley setzten die Tanzflächen weltweit in Brand, wie kaum andere Acts!

Weiteren Gründen, an diesem Abend vorbei zu schauen, bedarf es eigentlich nicht, aber gern reissen wir nochmals kurz die Geschichte dieser Legenden in Sachen Dancemusic für euch ab: Breakbeat, Rave, Drum’n’Bass? Ohne Shut Up And Dance sicher nicht das, was es heute ist. Sie gelten nicht umsonst als Pioniere der Szene, und formten diesen Sound bereits Ende der Achtziger in Londoner Soundsystems. Hymnen dieser Dekade, wie z.B. „The Green Man“ oder „Raving I’m Raving“, kann wohl mittlerweile Jeder mitsingen bzw. -summen. Auf ihren Labels brachten sie in den Neunzigern von Drum’n’Bass bis Garage alles unter, und schufen damit auch ein Sprungbrett für heutige Szenegrößen wie DJ Hype, die Ragga Twins oder Nicolette.

Nun darf man sich auf den Longplayer „Great British Public“ freuen, den sie nach langer Arbeit endlich fertig gestellt haben. Bei den beiden Leipzig-Gigs schon mehrfach abgefeiert, sollte das Album ein würdiger Nachfolger zum vor drei Jahren erschienenen „Reclaim the streets“-Album werden, welches schon Begeisterung ohne Ende entfachen konnte.Daher machen wir es wie gehabt- Sencha und Peak Phine als „Bass Plus“-Missionare und lokaler Breaks-Support, der so manche Party mächtig ausarten lässt, und Shut Up And Dance mit PJ am Mic und Smiley an den Decks- was für ein Package!

www.shutupanddance.co.uk
www.myspace.com/shutupanddancetunes
www.blackbeltboogie.com
www.nuskoolbreaks.net

Text: Sencha
distillery.de