MO. 30.04.07 BPITCH CONTROL CAMPING TOUR 2007

up: Bpitch Floor:
SASCHA FUNKE (Multi Culti, Endless Flight, Turbo, Kompakt) PAUL KALKBRENNER (BPitch Control, Berlin) ZANDER VT (Bpitch Ctrl., Berlin) BEN KLOCK (Bpitch Ctrl., Berlin) HöTSCHE (Zwischenwelten, Leipzig)
down: Technobassfloor:
DISKO 69 (Blackred, Darkstar, Leipzig) PEAK PHINE (Distillery, Bass Plus, Leipzig)

Start: 23:00 | add to Cal


Die Gang der Einzelgänger

Eine Gang besteht meistens aus einer Hand voll gelassen souveräner, junger Menschen, die sich einem mehr oder weniger weltverändernden Ziel verschrieben haben. Sei es gegen eine andere Gang ein Revier zu verteidigen, von den Reichen zu nehmen und es unter den Armen zu verteilen, Tiere oder andere Randgruppen zu schützen, unerlaubte Kampfsportwettkämpfe zu veranstalten oder Revolutionen zu planen. Das Spektrum an Intentionen ist unermesslich.

Musik machen, Sounds produzieren, Klänge kreieren, knattern, schnacksen, klickern und Bässe poltern lassen, kann im Falle einiger, diese Ziele verfolgender, junger Menschen absolut in den Gang-Zusammenhang gestellt werden. Zwar arbeiten diese Gangs unter dem Deckmantel sogenannter Labels, doch ihr Zusammenhalt und ihre Unbeirrbarkeit beim Erfüllen ihres Plans ist unbestritten. Besonders die Friedliebigkeit der Musik-Gangs, ihr regelrechtes Bemühen darum, Reviere zu teilen, anstatt zu verteilen, hat ihnen auch bei Staatsmacht und Sicherheitskräften Wohlwollen eingebracht.

Und was schon bei traditionellen Gangs ein absolutes Muss ist, die Namensgebung mit gleichwohl vielversprechenden, sowie Assoziationen hervorrufenden Namen, wird bei den Gangs der Musikszene bis zur Perfektion betrieben. Was ist schon „Blood Alliance" gegen „Bpitch Control"?! Ganz zu schweigen davon, dass man sich mit einer Schallplatte bei weitaus mehr Menschen Respekt verschaffen kann als durch Töten.

Das 1997 von Ellen Allien gegründete Label ist mehr als das, ist eine Institution, hinter der eine Gang steht, die sich Techno verschrieben hat. Dabei hat man seit jeher genau darauf geachtet, das, was sich musikalisch hinter diesem Begriff verbirgt, nicht zu präzise auszudefinieren, um sich den größtmöglichen Spielraum zu erhalten. Und ohne jetzt makaber klingen zu wollen, die Musik, die sich auf Bpitch Control-Scheiben findet, ist mindestens so vielfältig wie die Möglichkeiten, jemanden um die Ecke zu bringen.

Paul KalkbrennerUnd so ist Bpitch das Beste, das dem sogenannten Berlin Sound passieren konnte, da man als Repräsentant und gern gebrauchtes Aushängeschild für genau diesen eine enorme Vielfalt bereitstellt. Die einzige Mutprobe, die man bestehen muss, um bei Bpitch Mitglied zu werden, ist eigentlich gar keine, denn wenn man wirklich gut ist, für elektronische Klänge brennt und mit Leidenschaft daran arbeitet, gehen die Dinge ihren Gang. Und weiter.

Bei Bpitch geht man gern immer noch ein Stück weiter, es geht hier um ein Lebensgefühl. Ob es um graphische Gestaltung, das Veranstalten eigener Partyreihen, Videos, Mode oder eben die Musik selbst geht. Letztere ist nun einmal schwer zu kategorisieren und lässt sich somit am besten durch eine Platte auf den Punkt bringen. Richtig gelesen, EINE Platte.

Die neue, mittlerweile dritte, Bpitch Control Label Compilation „Camping" schreibt diverse Kapitel Labelgeschichte in ihrer Vielfalt, indem nicht nur die alten Hasen, wie Paul Kalkbrenner und Sascha Funke, sondern auch die Jungaktivisten, wie Zander VT, eigens für diese Scheibe einen Track produziert haben, die Ellen dann zusammenfügte. Und während man akustisch durchs Bpitch Control-Land reisen kann, haben sich die Bpitcher selbst längst auf die Reise gemacht.

Sascha FunkeUnd kaum hast du dich versehen und verhört, kommst du in Deinen Club und da spielt Paul Kalkbrenner live. Der Technoproduzent, der schon seit Beginn bei Bpitch Control dabei ist, wurde von Ellen Allien mal als „der gefühlvollste Künstler" des Labels bezeichnet. Sein einst als Neo-Trance titulierter Sound ist geradliniger Emotion gewichen. Jener, die man auf einer Tanzfläche am besten im Tanz kanalisiert. Kein Techno, auf dem oder zu dem man, sondern Techno, in dem man tanzt.

Mit Paul Kalkbrenner ist dessen ehemaliger Mitbewohner Sascha Funke am Start. Und auch er steht ganz in Bpitch Control-Manier für Vielfalt. Sascha Funke schaukelt sich von verspielten Melodien ohne Umschweife zu Direktheit, lässt es klingen und krachen und tapeziert mit seinem Spaß an der Musik den Club, auf das es ein Leichtes ist, sich hier zuhause zu fühlen, zumindest für ähnlich offene Gemüter. Ben Klock geht da schon ein bisschen härter zur Sache. In der Gang wäre er derjenige, der die anderen hin und wieder antreibt, wenn sie es sich irgendwo zu gemütlich gemacht haben oder sich von etwas haben ablenken lassen.

Ben KlockEr wäre auch der Typ, der einfach sagt, was er denkt und damit provoziert. Ben Klock kann sich aufs Wesentliche beschränken, Techno purisieren und erzeugt damit Euphorie oder Depression. Je nachdem. Aber vielleicht liegt das auch eh nah beieinander. Im Berliner Berghain jedenfalls hat seine bassige Härte schon des Öfteren bei dem ein oder anderen für unvergessene Nächte gesorgt.

Zu guter Letzt ist auch eines der jüngsten Bpitch Control Gangmitglieder unterwegs: Zander VT. Nach ein paar Punkrock-, HipHop- und Drum & Bass-Abenteuern in der Jugend fand Zander VT zu House und Techno, ist gern gesehener Gast in der Maria, Panoramabar, sowie im Sternradio mit seinen Sets, die (wie sollte es anders sein!) variantenreich mal deep, mal minimal housig klingen und bisweilen auch jacking Techno sind.

Zander VTNach all diesen Ausführungen scheint es sinnlos, diesen Abend einer bestimmten Musikhörerschaft besonders ans Herz zu legen. Wer allerdings schon immer mal wissen wollte, wie es sich anfühlt, mit einer coolen Gang unterwegs zu sein, die zusammenhält und dabei jeden sich selbst sein lässt, der hat hiermit seine Chance.

www.bpitchcontrol.de

Text: Maren Probst
distillery.de