SA. 14.04.07 FINEST SELECTION + THIS IS AUDIOFICTION

up: Finest Selection:
DER DRITTE RAUM (Cocoon, Resopal Schallware) CHRIS MANURA (Ackerdub, 3000°, Distillery, Leipzig) LARS CHRISTIAN MüLLER (Distillery, mindcookies) ANDREAS ECKHARDT (Distillery, Leipzig)
down: This is Audiofiction:
MIKA (Audiofiction) MITCH (RocknRule, Audiofiction)

Start: 23:00 | add to Cal


Basteln gehört in der Welt des Live Sets ja wohl zu den Lieblingsbeschäftigungen der Ausübenden. Und da zu jeder These auch ein Argument gehört, hauen wir hiermit, töterötö, den Dritten Raum in den Topf. Dessen Protagonist, Andreas Krüger, ist sogar ein Bastelnerd der frühen Stunde. So hat er schon während seiner Schulzeit allerlei elektronische Bestandteile via Mittelwellensender, Tonbandgerät und Mikrofon ineinander verschweißt und erste Hörspiele produziert.

Der Dritte RaumWeil die elektronische Bastelleidenschaft nicht nur an Herrn Krüger klebte, gab es bald auch erste externe Inspirationen von frühen Elektropionieren wie Kraftwerk, Human League oder Heaven 17. Nachdem diese erste Elektrozündung erfolgt war, ging es nun darum, die eigene Synthiesammlung auszubauen, sich sämtliche Korg und Roland Gerätschaften in den Keller zu stellen und natürlich ordentlich darauf herum zu klimpern.

Erhört wurde die Arbeit dann in den frühen 90ern, als ein Demotape vom Kassettenrecorder des Technopapas Sven Väth verschluckt wurde und sich die Eject Taste strikt weigerte, selbiges wieder auszuspucken. So wurde Der Dritte Raum kurzerhand bei Väths Harthouse Label gesigned und einige Bastelei-Endprodukte in die Ohren geneigter Clubbesucher verpflanzt.

Musikalisch gibt sich Der Dritte Raum abwechslungsreich und hinterfragt die Trends der elektronischen Musik mit ständig neuen Gesichtern. Dabei transportiert das Projekt immer den progressiven Sound der Technoklubs und erweitert diesen durch eine Vielzahl von individuellen und aufregenden Samples. Auf dem letzten Album "Der kleine Korg und das Echo" findet Krüger dennoch genügend Raum für eine gute Portion Groove, die gern mal ein bisschen funky und deep sein darf.

Für die legendären Live-Sets muss dann auch schon mal der Lastwagen vor den Club gefahren werden. Aus welchem dann allerhand Sampler, Notebooks, Drum Machines und Sequenzer geladen werden, nur um daraus ein äußerst temperamentvolles und von allen Seiten gekröntes Live Set zu basteln. Wo wir wieder beim Anfang wären!

http://www.der-dritte-raum.de
http://www.cocoon.net
http://resopal-schallware.com
http://www.audiofiction.net

Text: My.Gucci.Boyfriend
distillery.de