SA. 11.11.06 BEATKAPSEL + BLACKRED

up: Ghetto Houze:
KRAUSE DUO (Musik Krause, Jena) TINY (Idealfun, Dresden)
down: Leipzig West + Blackred present: Touchin´ Bass Night:
ANDREA PARKER (Touchin´ Bass, London) THE WEE DJS (Touchin´ Bass, Edinburgh) ROMULO DEL CASTILLO (Phoenecia, Schematic, Miami) PAL SECAM KIDZ (LeipzigWest, Spacebar Sentiments) HEADNOAKS (Blackred, Darkstar, Leipzig)

Start: 23:00 | add to Cal


Andrea ParkerLeipzig West & Blackred present:
Touchin´ Bass Night

"...sie mag eine Lady sein, aber sie ist sich nicht zu fein, derbe bassgeladene Beats mit dir zu bolzen. Sie bleibt nicht in der "glücklich-wie-ein-Roboter"-Variante von Electro stecken, einige der Stücke, die sie spielt, sind düsterer als das, was die meisten Leute mit Electro assoziieren, und manchmal fühlt es sich geradewegs so an als nehme sie dich in ihrem Auto mit die Straße hinunter, wie ein Mafiosi hält sie deinen Kopf aus dem Fenster nur ein paar Zentimenter von der Bordsteinkante entfernt. Sie trennt mit Sicherheit die Jungs von den Männern." (New York Metro)

Anfang der 90er zog es ein Mädchen vom Lande nach London, wo sie sich als Session-Sängerin versuchte, dann aber schon bald im Fat Cat, einem coolen Plattenladen in Covent Garden landete, wo sie elektronische Musik verkaufte ... ein Job, den Andrea Parker selbst kaum als Arbeit empfand.

Für ihre eigene Musik verwendet sie nicht nur am liebsten analoge Synthesizer und Drum Maschinen, sondern auch selbst erfundene Sounds, die sie sampled und mit Hilfe von Hardware modifiziert. Ihre Methode musik zu produzieren ist ebenso unkonventionell wie experimentell: Sie benutzte den Klang ihrere eigenen Nieser, Autoreifen, die über Katzenaugen auf der Straße rollen und sie befestigte ein Mikrofon unter ihrem Auto während sie durch eine Autowaschanlage fuhr um Basstöne zu erzeugen. Der Sound, den diese Arbeitstechnik zur Folge hat, ist innovative elektronische Musik, die in ihrem Herzen die Liebe zum Songwriting trägt.

Mo Wax, die DJ-Kicks-Serie, Kollaborationen mit Depeche Mode, Philipp Glass, Lamb, Blake Baxter und vielen anderen, ein Track für den Sountrack von Vanilla Sky mit Tom Cruise, Gigs, unter anderem auf Roman Polanskis Geburtstagsfeier - Andrea machte viele große Schritte auf dem roten Teppich der Musikwelt. Immer wieder überzeugte sie verschiedenste Menschen von ihren Qualitäten. So wurde ihre Musik für eine Dokumentation über die NASA, eine Toilettenpapierwerbung in Taiwan, einen Pornofilm sowie vom Finnischen National Ballet und dem Fotograf Nick Knight verwendet.

Dann entschied sie, ihr eigenes Label Touchin´ Bass zu gründen, das zu einem der aufregendsten im Vereinigten Königreich avancierte. Die erste Release war "Freaky Bitches", womit Andrea Parker der Miami Bass Szene Tribut zollte (Magic Mike remixte einen ihrer ersten Tracks) gefeatured von den Ghetto Tech Pionieren DJ Godfather und DJ Assault, die sie auf ihrer Tour in Detroit kennen gelernt hatte.

Touchin´ Bass beheimatet eine Reihe von Genre prägenden Künstlern wie Bitstream, Doctor Evil, ADJ, the wee djs, Secret Frequency Crew, Clatterbox, Phoenecia,Otto Von Schirach, Nomadic, Alpha 606 und anderen.

Andrea Parker spielte in Lagerhallen ebenso wie auf der Bühne mit einem Orchester. Ihre musikalischen Einflüsse sind so vielfältig wie: The Ultra Magnetic MC’s, This Mortal Coil, Kraftwerk, David Sylvian, LCEDP, Drexciya, Delia Derbyshire, Clara Rockmore, ART, Arthur Russell, Lustmord, Nick Drake and Negativland. Das heißt, dass man von ihr kein DJ-Set zwei Mal hört (obwohl sie in manchen Nächten, wenn sie Lust dazu hat, eine Platte zwei Mal spielt.)

Andrea Parker war schon immer kompromisslos, leidenschaftlich und hatte diese "Don't-give-a-shit"-Einstellung. Man kann sie nur schwer irgendwo einsortieren: eben noch produziert sie im Studio dunkle, treibende melodische Musik, dann wieder besteigt sie Berge - gerade jetzt den Kilimanjaro.

http://www.andreaparker.info
http://www.touchinbass.com


the wee djsEin Liveset gibt es an dem Abend von einem der Produzenten, der in den letzten Monaten im Genre Electro für die höchsten Wellen verantwortlich war:
the wee djs.

Sei es mit seinem Album „Fear and Lothian“ auf Touchin’ Bass oder Releasen und Remixen für SCSI-AV, Digital Distortions, I-O-inc. oder auf dem eigenem Label, welches der Mann aus Schottland zusammen mit Jean-Paul Bondy (Volsoc) und 1Kid (Pal Secam Kids) macht: Spacebar Sentiments. Ein New School Electro Produzent vorderster Front, der mit darken, verglitchten und distorteden Beats, fiesen Drone Sounds und Subdrop Bässen, eine unverwechselbare Soundästhetik entwickelt hat. Speziell seine Arrangements führen den Hörer quasi vom Regen in die Traufe, indem der Track unvermittelt und rapide in sich zusammenbricht, wieder aufsteht und mit doppelter Gewalt zurückschlägt.

http://www.thismachineisbroken.co.uk


Romulo del CastilloWer sich nur halbwegs in den letzten Jahren mit Electro und IDM beschäftigt hatte kam um Platten von Phoenecia einfach nicht herum. 50% dieses Projektes sind heute auch noch da:

Romulo del Castillo aka Patcha Kutek aka Takeshi Muto. Erwartungsgemäß wird von seiner Seite eher ein Miami Bass lastiges DJ Set geben.

http://www.schematic.net


Ein weiteres Liveset gibt es von den Jungs aus unserer westlich gelegenen Leipziger Betonwüste. Die Pal Secam Kids kommen in die Distillery mit einem frischen Release im Gepäck und jeder Menge neuem unveröffentlichten Materials. Die im November erscheinende Split EP (SBS 006) mit Mariel Ito auf Spacebar Sentiments sei euch hiermit ans Herz gelegt.

http://www.palsecam.de
http://www.leipzigwest.org
http://www.spacebarsentiments.com
http://www.blackred.de
http://www.musikkrause.de

Text: Maren Probst/Kay Pal Secam
distillery.de