SA. 26.11.05 PLANET DELSIN

up: House:
PEEL SEAMUS (Delsin Rec., Amsterdam) HENDRIK (Delsin Rec, Amsterdam) DANIEL STEFANIK (Distillery, Cocoon, Leipzig)
down: Electro:
DYNAREC (Delsin, Vaporwave) MONQ (Audiofiction, Berlin) ONKIT (Audiofiction)

Start: 23:00 | add to Cal


Peel SeamusDas Leben auf dem Planeten Delsin muss ein Zuckerschlecken sein. So scheint dort die Sonne Detroits jeden Tag ausgiebig und hell, man labt sich an warmen Synthie-Melodien, bounced auf mal straigthen, mal mehr gebrochenen Beats oder läßt es auch gern mal ein wenig ruhiger angehen. Egal wie, was an Sounds aus den Maschinen Delsins zu uns herüberweht, ist mal süß und weich oder einfach nur anders, jedoch hat es immer Klasse, Stil und eine schon fast erschreckende Deepness.

Seit 1996 betreibt Marsel van der Wielen sein Label und feiert jetzt mit der Veröffentlichung der Compilation "Planet Delsin - Interstellar Sounds Of Stardust" das 50. Release auf Delsin. Dazu gibt es gleich eine Club-Tour durch Europa, um das System Delsin direkt dort an den Mann zu bringen, wo der Klang am besten ist - auf dem Floor. Das war nicht immer so in der Geschichte des Amsterdamer Labels.

Fing es mit den ersten Veröffentlichungen eher an den Schnittstellen zwischen IDM (CIM, Lucky and Easy, Norken), House (Peel Seamus, Newworldaquarium) und Broken Beats (Aardvark, Sandor Caron) an, so fallen die aktuelleren Delsin Cuts schon viel tanzbarer aus. Mit Planet Delsin erreicht diese Entwicklung ihren Höhepunkt.

12 lupenreine Dancetracks, die den Gestus der klassischen Detroit Techno Architekur ins hier und jetzt transformieren und in ihrer Qualität nicht nur den exquisiten Geschmack Marsels wiederspiegeln, sondern sich auch anmaßen können, so manchen Musikliebhaber in Verzückung zu versetzen, egal ob mandie Entwicklung des Technos schon lange verfolgt oder gerade sein Interesse dafür entdeckt.

So steht der heutige Abend auf dem oberen Floor ganz offen im Zeichen der Detroiter Traditionspflege Holland-Style. Marsel van der Wielen unter seinem Produzenten Alter Ego Peel Seamus und sein Kompagnon DJ Hendrik nehmen euch mit auf eine Tour durch die astronomischen Weiten zwischen Motorcity und Tulpenstadt.

http://www.delsin.org
http://www.audiofiction.net


Eine ganz andere Facette an Detroit Inspiration bietet heute der untere Floor: Dynarec. Es war schon eine Überraschung als Delsin 2004 eine Electro EP veröffentlichten, bei der jeder nicht anders konnte, als zuerst an Drexciya zu denken. Die Fülle und Funkyness der Tracks auf "the lost souls", ihre Trocken- und Verspieltheit gingen dann doch einen Schritt weiter als dass der Vergleich mit den Urvätern weiterhin nötig gewesen wäre. Mit der LP "user input" und weiteren Tracks auf Nature und seinem eigenen Vaporwave Label ist dieses Thema nun endgültig vom Tisch. Kein Zweifel also, dass Dynarec mit seinem Liveact die Hütte rocken wird. Das ist eindeutig mehr als stur purer Electro, das ist ein echter Soundtrack für eine völlig eigenwillige Mischung aus Science Fiction, Streetmovie, Dokumentation und Clubwelt.

Heute wird also ein weiteres Kapitel der blühenden Gemeinschaft Distillery - Holland geöffnet. Gerade im Bezug auf musikalische Qualitäten ist das ein Abend mit dem Prädikat: Not to miss under any circumstances. Let the planet spin!

(Text by Onkit)
distillery.de