SA. 29.10.05 13 & GOOD! DISTILLERY GEBURTSTAG PART 2

up:
DER DRITTE RAUM (Cocoon, Resopal Schallware) CHRIS MANURA (Ackerdub, 3000°, Distillery, Leipzig) LARS CHRISTIAN MüLLER (Distillery, mindcookies) FROG (Distillery) MARKUS WELBY (hoerfunk, Distillery, Melt!-Festival, Leipzig)
down:
DMX KREW (Rephlex, Breakin', London) TINY (Idealfun, Dresden) MAGNETIC (Blackred, Darkstar, Leipzig) ONKIT (Audiofiction) RENTEK (Giroton, Caramba!, Leipzig)

Start: 23:00 | add to Cal


Der Dritte RaumFast 5 Jahre sind seit dem letzten Studioalbum vergangen und nach pausenlosem Touren durch alle bewohnten Erdteile meldet sich Der Dritte Raum mit neuem Material zurück.

Die Vorbereitungen für die im Oktober und November anstehende Releasetour, die am 29.10.2005 zum 13. Geburtstag der Distillery auch in Leipzig halt macht, laufen auf Hochtouren - momentan werden frische Livesets arrangiert und die letzten Details der neuen Albummischung fertiggestellt.

Wir freuen uns auf satte Drums und analoge Synthies, bei denen sich warm in heiß verwandelt und tanzen zur Pflicht wird. Sicherlich wird es Unterschiede zu Altbekanntem geben, aber spätestens wenn die pumpende Bassline einsetzt, wird klar, dass es sich hier um den typischen Dritte Raum-Sound handelt.

Der Dritte Raum ist das Alias des in Berlin lebenden Produzenten Andreas Krüger und seines Live-Co-Piloten Ralf Uhrlandt. Andreas Krüger, Jahrgang ´63, ist schon als ganz Kleiner nur am Musizieren. Erste Erfahrungen mit elektronischer Musik machte Andreas - man ahnt es - mit Kraftwerk. Weiter geht es mit Human League, Devo und schließlich stand EBM auf dem Interessenplan.

1991 wurde Techno seine neue Leidenschaft. Das Space-Out Studio wurde eingerichtet und erste Produktionen als Dr. DNA folgten. Übrigens entstand der Name “Der Dritte Raum” ganz unspektakulär als Andreas und seine Kollegen einen neuen dritten Aufnahmeraum im Studio erhielten. 1994 nahm die Kooperation mit DJ Legende und Harthouse Labelchef Sven Väth ihren Anfang. Ein Tape wurde auf einer Hamburger Party überreicht und damit begann die nun schon über 10 Jahre anhaltende Erfolgsgeschichte.

Andreas betont, dass er sich nicht auf einen bestimmten Musikstil festlegen möchte. Der Dritte Raum ist einer der weltweit bekannten Live-Acts bei dem sich alle Facetten elektronischer Musik zu einem neuen und unverwechselbarem Sound vermengen.Und exakt diese Mischung gibts heute als Geburtstagspräsent.

www.resopal-schallware.com
www.cocoon.net


DMX KrewWarum der Flyer der letzten DMX KREW Party immer noch an meiner Pinnwand hängt? Nun, das hat viele Gründe. Sie alle lassen sich unter der viel und nichts sagenden Bezeichnung einer besonderen Nacht zusammenfassen. Ich will nicht sagen, dass nur, aber auch und zwar zu einem großen Teil die Musik eines Mannes etwas damit zu tun hatte: Ed DMX.

Er ist das einzige Mitglied der DMX Krew, aber seine Musik zeichnet sich durch das aus, was sonst so typisch für Combos ist: Vielfalt, auf einen gemeinsamen Nenner gebracht. Dieses kleinste gemeinsame Vielfache des Sounds, mit dem er einen Club als DJ nicht nur beschallt, sondern in eine spezielle Atmosphäre versetzt, ist, dass es sich um wahre Clubmusik handelt. Zum Tanzen und Feiern. Dabei fließen die Stile nur so ineinander, als wäre es nie anders gewesen, als müsste das einfach so sein. Poppige Achtzigerklänge gehen über in straighten Electro und alte Technoklassiker, die Breakdancegrooves die Hand reichen, in HipHop übergehen, Ghetto Bass streifen und in Dancehall gipfeln. Das alles in einem Fluss, der schlichtweg so mitreißend ist, dass er einen an die Tanzfläche fesselt.

Ähnlich abgefahren ist Ed DMXs eigene Musik. Man hört ihr die Liebe zu Synthesizern, Samplern und Maschinen an. Oft klingt sie wie von den Achtzigern inspirierter funky Electro. Sie hat den lässigen Glamour von Pophymnen aus einer Zeit, in der die Welt noch bunt war. (Als Mädchen liebt man das.) Doch Ed DMXs Beats sind fetter, das Ganze besser produziert. Das Prinzip "In die Vergangenheit schauen", um vorwärts zu gehen, scheint Bestandteil seiner Arbeit zu sein. Prince zählt ebenso zu seinen Vorbildern wie Kraftwerk.

Sein durch Vielfalt gekennzeichnetes Schaffen veröffentlichte er in Form zahlreicher Alben und Singles auf Aphex Twins Label Rephlex und dem eigenen Breakin' Records. Er knüpfte engere Kontakte zur Detroiter Ghetto Tech Szene in Produktionen mit Disco D und DJ Nasty und produziert unter verschiedenen Pseudonymen für etliche Labels. Seine Touren führten ihn nicht nur durch ganz Europa, sondern auch über den großen Teich und nach Japan.

Die Distillery hat ihn sich nicht umsonst zum Geburtstag eingeladen. Auf seinen freaky Sound kann man abfahren und so abfeiern, wie es dem Geburtstagskind geziemt. Wenn DMX Krew auf dem Flyer steht, ich erwähnte es zu Beginn, verspricht das eine besondere Nacht zu werden. Es kommt der Tag, da werdet ihr wissen, wovon ich rede. (Maren)

www.dmxkrew.com
www.rephlex.com
distillery.de